Vitamin D : bei Sonnenschein spontane Besserung !

11 Jahre 2 Monate her - 11 Jahre 1 Monat her #2264 von sonnemondundsterne
Hallo und schönen Abend!

Bei trüben Wetter geht es mir oft tagelang schlecht und ich bin wie in Trance zu nichts fähig und kaum scheint die Sonne habe ich einen Energieschub!

Geht es euch auch so?

Es soll ja einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Autoimmunkrankheiten geben, habt ihr es mit Infrarotlampen, Solarium oder Vitamin D Tabletten versucht und Besserung verspürt?

Lg
Renate

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 1 Monat her - 11 Jahre 1 Monat her #2458 von sonnemondundsterne
Hallo,

heute habe ich diese Info entdeckt:

"SUN Project"

science.orf.at/stories/1674349/

Statistik legt Konnex frei
Die Studie
"Dietary Fat Intake and the Risk of Depression: The SUN Project" ist im Fachblatt "PLoS ONE " erschienen (6(1): e16268. doi:10.1371/journal.pone.0016268).
Nun hat Sánchez Villegas detailliertere Ergebnisse des sogenannten "SUN Project", eine Erhebung von Ernährungsgewohnheiten von mehr als 12.000 Spaniern, präsentiert. Die Untersuchung begann 1999, damals war unter den heute durchschnittlich 37,5 Jahre alten Teilnehmern kein Fall von Depressionen bekannt. Im Lauf der Folgejahre traten allerdings 657 Fälle auf.

Diese setzten die Forscher mit dem Faktor Fett in Beziehung: jener Stellenwert, den (gesunde) ungesättigte Fettsäuren und (schädliche) Transfette in der Ernährung der Betroffenen spielen. Die Statistik zeigt: Zwischen dem häufigen Konsum von Transfetten und dem Auftreten von Depressionen besteht tatsächlich ein Zusammenhang.

Die Ernährung könne Entzündungen verhindern, die Funktion der Blutgefäße bessern sowie gegen Herzkrankheiten vorbeugen und möglicherweise dadurch auch das Risiko für Schwermut verringern, schreiben die Forscher. Sie vermuten, der Schutzeffekt beruhe weniger auf einzelnen Nährstoffen, sondern eher auf dem Zusammenwirken von Vitaminen, Antioxidantien und ungesättigten Fettsäuren.



Klingt interessant, oder?

Lg
Renate

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 1 Monat her #2537 von Nelke
Ich habe auf dieser Webseite mal gelesen, dass Vitamin D eine wichtige Rolle beim Sjögren Syndrom spielt. Auf einem Deutschen Sjögren-Tag wurde mal darauf hingewiesen, dass ein Drittel der Patienten im Winter einen Vitamin D Mangel hat. Die Folge davon sind eine höhere Krankheitsaktivität, Schmerzaktivität, ein höheres Osteoporoserisiko und kardiovaskuläres Risiko.

Renate, kannst ja mal schauen, ob du den Bericht findest. :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 4 Tage her #2785 von bente
Herzliches Hallo an alle,

Bei mir wurde kürzlich ein Vitamin D Mangel festgestellt.
Meine Nephrologin meinte , da ja in vielen Tagescremes heutzutage Lichtschutzfaktor enthalten ist und ich mich ja im Sommer auch immer schütze kann das daran liegen.
Ich muß jetzt im Winter ein hoch dosiertes Vitamin D Präparat einmal die Woche einnehmen und im Sommer dann 2x /Monat.

Wenn ich so darüber nachdenke, müßte doch fast jeder von uns , also der der Quensyl nimmt und der der Lupus dazu hat , einen Mangel haben.
Was meint ihr?

Lieben Gruß

von bente

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 2 Tage her - 11 Jahre 2 Tage her #2817 von Nelke
Huhu bente,

Vitamin D Mangel liegt nicht nur an Lupus oder Quensyl. Ein Großteil der Bevölkerung in Nordeuropa weist, besonders während der Wintermonate, einen Vitamin D Mangel auf Grund der fehlenden Sonne auf. Daher gibt es hier auch viel mehr Patienten, die eine Osteoporose haben.

Im Moment kann man viele neue Erkenntnisse zum Vit. D nachlesen. Einfach mal in eine Suchmaschine eingeben.

Auch bei anderen Kollagenosen, wie z.B. beim Sjögren, gibt es eine erhöhte Sonnenempfindlichkeit, d.h. dass Sonne gemieden werden sollte...sie kann Schübe auslösen.

Bei mir ist es so, dass ich dazu noch eine Sonnenallergie habe und die Sonne meiden muss. Ich war nun das erste Mal beim Nephrologen und der stellte einen Vitamin D Mangel fest. Der Nephrologe verordnete mir ein hochdosiertes Präparat, was ich jetzt 10 Tage einnehme und dann alle 14 Tage.
Das aktive Vit. D, was ich seit Jahren einnehme, hat allein nicht ausgereicht.

Viele Grüße
Nelke
Folgende Benutzer bedankten sich: Pepilie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 6 Monate her - 10 Jahre 6 Monate her #5028 von Tweety
Hallo Ihr Lieben,

da kann mich nur anschließen....
Es gilt als bekannt, dass Vitamin D sich sowohl bei Autoimmunkrankheiten positiv auswirkt, als auch generell bei anderen chronischen Erkrankungen....
Viele haben einen Vitamin-D-Mangel und wissen es nicht mal.Des Weiteren kann man auch einen Zusammenhang von der Entstehung von Tumorerkrankungen und Vitamin D beboachten...Wenn man einmal darauf achtet, haben z.B. fast alle Brustkrebspatientinnen einen massiven Vit. D-Mangel....
Ich selbst nehme es jeden Tag ein, auch im Sommer !!! Dann natürlich geringer dosiert als im Winter....
Hatte selbst nur noch ein Vit. D von 5 ....
Es wird den Leuten immer viel zu viel Angst gemacht, was eine angebliche Überdosierung von Vitaminen betrifft und wie schädlich sich das auswirken könnte.....


Liebe Grüße Tweety

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.230 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Fremdwerbung