Arbeitsplatzwechsel

10 Jahre 10 Monate her - 10 Jahre 10 Monate her #2101 von billi
Danke für eure Antworten!!! Ihr seid echt prima...
na Pucker, einen Wettstreit (nach dem Motto: der Kuckuck und der Esel, die hatten einen Streit... *lach*) wer zuerst mit Papieren dasteht???? :laugh:
Ich muss nächste Woche eh zum Arzt, hab ich mir vorgenommen, denn ich will ne Überweisung zum Neurologen. Die Schmerzen in der rechten Schläfe sind im Moment permanent da.... da kann ich ja mal nachfragen ob ich sowas anerkannt bekommen könnte.
Aber für die Anerkennung von "Behinderungsprozenten", fürchte ich, geht es mir noch zu gut... naja, gut, ich kann den Job nicht mehr ausüben, aber euch gehts um Längen schlechter...
aber fragen kostet ja nix. ;) gelle???
LG billi

you'll never walk alone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 10 Monate her #2150 von pucker
Hallo Bente,
danke der Nachfrage, gestern und heute geht es mir auf jeden Fall besser. Warum kann ich gar nicht sagen, die Tage davor waren scheußlich.

Irgendwie würde es mir auch, wie Pitti, hauptsächlich darum gehen, es schwarz auf weiß zu haben.
Auch bei mir an der Arbeit habe ich das große Problem, das die alle so tun, als wäre es nur psychisch und mich auch so behandeln. Ich muss mich dann immer total zusammenreißen, das ich nicht mal ausflippe, wenn sie mich wie ein krankes Kind behandeln. Das macht mich so wütend, aber ich kann mit denen da nicht drüber reden.
So Sätze wie:"Ach wir meinen es ja nur gut, wenn der Job für dich zu anstrengend ist, dann höre doch auf, wir wollen ja nur dein Bestes" sind für mich der blanke Hohn. Irgendwann gebe ich glaub ich die "Richtige" Antwort drauf und gehe einfach heim (jedenfalls würde ich das manchmal gar zu gerne so machen :S

Irgendwie fehlt mir auch die Kraft den Antrag anzuleiern. Ich schiebe irgendwie im Moment alles vor mir her. Bin es total leid, dass im Moment in meinem Bekanntenkreis niemand für mich da ist. Ich kann einfach mit keinem reden. Manchmal stört mich das gar nicht, aber im Moment merke ich, das es mir schwer fällt.
Deshalb ist es ja schön, das wir hier so was loswerden können.

Schöne Grüße
Pucker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 10 Monate her #2152 von bente
Hallo pucker,

ich kenne das auch sehr gut, das wenn es mir körperlich schlecht geht mir das auch total auf die Psyche geht.Dann fang ich an zu hadern und zu grübeln und wenn dann vom Freundeskreis keiner ansprechbar ist,wird es noch schlimmer.
Wenn es mir körperlich besser geht und ich wieder aktiver bin, bin ich auch wieder gut drauf.

Aber ich glaube, das können nur wir Betroffene wirklich verstehen.
Ich bin so froh , das es dieses Forum gibt bei dem wir uns gegenseitig unterstützen können. Irgendwie ticken wir doch alle gleich!

Pucker, du brauchst doch nur telefonisch den Antrag beim Versorgungsamt zu stellen.Die schicken den zu und deine Hausärztin muß den ausfüllen. Falls du Arztberichte hast, legst du die Kopien bei, fertig!!!

Komm, raff dich auf. Ist nur ein Anruf !

alles Gute
bente

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 10 Monate her #2207 von SteffiS
Hallo Pucker, Dein satz, keiner sei ansprechbar auf Deine Probleme sprang mir direkt ins Auge. Das ist die erfahrung, die ich auch immer wieder mache. Keiner weiß so wirklich, wie uns die Krankheit einschränkt. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, Leute ziehen sich vor mir zurück, als sei es ansteckend.
Manchmal ist mein selbstwertgefühl so am Boden, dass ich denke: Die haben recht. Ich hab immer nur Schlechtes zu berichten.Wem kann man das schon zumuten? Dann kann ich mich selbst nicht leiden und wünsche mir, das alles mit Gelassenheit und Stärke ertragen zu können.Kann ich aber nicht!!!
Den Antrag zu stellen schaffst Du bestimmt! Ich habe, seit das Thema hier aufkam, darüber nachgedacht, wenn ich nicht offiziell wegen der Kinder beurlaubt wäre, würde ich dann so einen Antrag stellen? Irgendwie macht man da ja auch ein Outing-so offiziell.Könnte es sein, dass Dich ähnliche Gedanken hemmen?
Liebe grüße, steffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 10 Monate her #2212 von pitti066
pitti066 antwortete auf Aw: Arbeitsplatzwechsel

Manchmal habe ich sogar das Gefühl, Leute ziehen sich vor mir zurück, als sei es ansteckend.
Manchmal ist mein selbstwertgefühl so am Boden, dass ich denke: Die haben recht. Ich hab immer nur Schlechtes zu berichten.Wem kann man das schon zumuten? Dann kann ich mich selbst nicht leiden und wünsche mir, das alles mit Gelassenheit und Stärke ertragen zu können.Kann ich aber nicht!!

Hallo Steffis Du sprichts mir aus der Seele ,so geht es mir im moment auch.
@ pucker
es doch erst mal Schritt für Schritt.Ruf erstmal beim Versorgungsamt an oder vielleicht kannst Du den Antrag ja auch online machen? Wenn Du nacher den Ausweis hast ,hast Du mehr Rückendeckung auf der Arbeit(steht dann ja schwarz auf weiß das Du erkrank bist) .Man bekommt eine Woche Urlaub mehr und hat einen besonderen Kündigungsschutz.Vielleicht ist das die Mutivation den Antrag zu stellen.
LG pitti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 10 Monate her #2218 von billi

Auch bei mir an der Arbeit habe ich das große Problem, das die alle so tun, als wäre es nur psychisch und mich auch so behandeln. Ich muss mich dann immer total zusammenreißen, das ich nicht mal ausflippe, wenn sie mich wie ein krankes Kind behandeln.

Liebste Pucker, weißt du was? Auch WENNN es so wäre, dass es NUR psychisch wäre - das wär genauso schlimm, wenn dich deine Arbeitskollegen so behandeln.
Wir haben doch oft genug gesehen, wohin z.B. Depressionen führen können...da braucht man kein "hinter-der-Hand-Getuschel" der Kollegen, sondern Verständnis und Geduld.
Liebe Grüße billi

you'll never walk alone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.171 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Fremdwerbung