Fragen von Betroffenen und

Antworten von Herrn Dr. I.Gao zum Sjögren-Syndrom, 2002

Dr. med. I. Gao, Rheumatologe

1. Frage:
Welche Blutuntersuchungen müssen in welchem Rhythmus durchgeführt werden?

Antwort:
Abgesehen von Laboruntersuchungen zur Diagnoseerstellung (sollten von einem Internisten mit Schwerpunktbezeichnung Rheumatologie veranlasst werden):

Falls eine immunsuppressive Therapie durchgeführt wird, Kontrollen entsprechend den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (im Regelfall in der stabilen Phase einmal monatlich)

Zusätzlich bei primären Sjögren-Syndrom (auch ohne Therapie): Zur Erkennung möglicher maligner Lymphome alle 6 Monate Kontrolle von Blutbild inclusive Differentialblutbild, LDH, Eiweiss-Elektrophorese

Der Abfall des IgM-Spiegels gilt nicht mehr als prognostisch negativer Marker im Sinne der Gefahre der Entwicklung eines bösartigen Lymphomes.

Prognostische Risikofaktoren sind:

1. Niedriger Komplement C4-Spiegel
2. erhabener Hautausschlag als Hinweis einer Hautgefäss-Entzündung (palpable Purpura)
3. Eine Schwellung der Ohrspeichel-Drüsen

(geändert am 5.7.02 lt. Dr. Gao, Heidelberg)


2. Frage:
Wie oft sollte der HNO-Arzt mit Ultraschall die Drüsen am Kopf untersuchen?

Antwort:
Falls die Speicheldrüsen geschwollen sind, kann zur Differentialdiagnose eine solche Untersuchung sinnvoll sein. Gesicherte Speicheldrüsentests sind jedoch Speicheldrüsen-Szintigraphie, Sialografphie und Speicheldrüsenflussmessung. Routinemäßiger Ultraschall der Drüsen wird nicht empfohlen.


3. Frage:
Welche Symptome treten beim primären Sjögren-Syndrom auf?

Antwort:
Leitsymptome sind trockene Augen-, Nasen- und Mundschleimhaut. Weitere Symptome resultieren aus der Drüsen-Funktionsschwäche (in absteigender Häufigkeit):

- Gelenkschmerzen, evtl. Arthritis
- Raynaud Phänomen (Ablassung und livide Verfärbung z.B. der Hände in der Kälte)
- Lymphknotenschwellungen
- Gefäßentzündungen (z.B. bestimmte Hautausschläge)
- Lungenbeteiligungen (z.B. Entzündungen des Lungengewebes)
- Nierenentzündungen
- Leberentzündungen
- Schädigung peripherer Nerven
- Muskelentzündungen
- Übergang in ein bösartiges Lymphom


4. Frage:

Muss ein Sjögren-Betroffener Sonne meiden?

Antwort:
Bei sekundärem Sjögren-Syndrom im Rahmen von lichtempfindlichen Kollagenosen (z.B. SLE oder bestimmten Mischkollagenosen-Formen( ja!

Sollte eine Chloroquin-Therapie (Resochin, Quensil) bestehen, sollte ebenfalls das Sonnenlicht gemieden werden.


5. Frage:
Gibt es eine bestimmte Diät für Sjögren-Betroffene?

Antwort:
Hiezu gibt es keine wissenschaftliche Erkenntnisse!


6. Frage:
Welche Cremes, Gels, Zäpfchen soll man bei trockener Vagina nehmen?

Antwort:
Am wirkungsvollsten sind östrogenhaltige Stoffe. Jedoch dürfen diese nur nach vorheriger Untersuchung durch den Frauenarzt zum Ausschluss eines Brustkrebses verwandt werden! Dieser sollte auch entsprechende Präparate verornen (z.B. Oekolp Vaginalzäpfchen 2 mal pro Woche, Oekolp Creme). Ansonsten können nur nicht östrogenhaltige Gels oder Zäpfchen verwendet werden (z.B. Gleitgelen Emulsio).


7. Frage:

Wie sind stechende Augenschmerzen hinter dem Augapfel zu erklären?

Antwort:
In den meisten Fällen durch die Bindehaut- und Hornhautentzündungen. Vom Augenarzt ist evtl. die Indikation zur weiteren Abklärung zu stellen (Kernspinntomographie, CT).


8. Frage:
Wieso kommt es bei Sjögren-Betroffenen zu Schlafstörungen mit einer undefinierbaren Unruhe im Bereich des Oberbauches und im unteren Brustbereich?

Antwort:
Dies könnte für eine Magen-Darm-Beteiligung im Sinne einer Speiseröhren-Entzündung, Magenschleimhaut-Entzündung oder auch einer Bauchspeicheldrüsen-Entzündung sprechen! Zur sicheren Einordnung ist eine Vorstellung nötig!


9. Frage:
Warum kommt es beim Sjögren-Syndrom zu nervlichen Begleiterkrankungen, wie z.B. Polyneuropathie und Trigeminusneuralgie?

Antwort:
Nervenschädigungen sind meist auf Entzündung der die Nerven mit Blut versorgende Gefäße zurückzuführen (siehe auch Frage 3). Schließlich spielen psychische Faktoren, die durch die chronischen anderen Beschwerden des Sjögren-Syndroms gefördert werden, bei der Schmerzempfindung (vor allem bei Tregeminusneuralgie) eine zusätzliche Rolle.


10. Frage:
Welche Art von Beteiligung ist vorhanden, wenn nachts und am Morgen starke Schmerzen auf der Fußsohle auftreten?

Antwort:
Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um Schmerzen bei Polyneuropathie. Eine klinische Untersuchung ist notwendig.

11. Frage:
Was versteht man unter Kollagenosen?

Antwort:
Systemische Autoimmunerkrankungen, bei denen sich die eigene Körperabwehr vor allem gegen eigenes Bindegewebe richtet, aber prinzipell jedes Körpergewebe und Organe befallen kann. ( Kollagen ist ein Bindegewebs-Bestandteil).


12. Frage:
Gibt es Anzeichen, dass das Sjögren-Syndrom vererbbar ist?

Antwort:
Bei Verwandten von Sjögren Patienten kommen häufiger Sjögren-Syndrom und im Blut Autoantikörper vor. Es wurden je nach Rasse verschiedene Erbfaktoren bei Sjögren-Syndrom festgestellt. Es gibt jedoch keinen eindeutigen Erbgang, sondern nur ein erhöhtes Risiko für Verwandte.


13. Frage:

Können das Primäre Sjögren-Syndrom oder das Fibromyalgiesyndrom (FMS) durch einen persönlichen Schicksalsschlag ausgelöst werden?

Antwort:
S-S: Sogenannter psycho-sozialer Stress kann ein Faktor einer Auslösung oder Verschlimmerung der Kollagenose sein, jedoch nicht alleinige Ursache (siehe Erbanlage, diskutierte Virusinfektionen, Hormonschwankungen etc).

FMS: Das FMS ist keine Kollagenose. Die genauen Ursachen kennt man nicht. Psyco-sozialer Stress ist ein wesentlicher Faktor der Schmerzempfindung bei FMS.


14. Frage:
Kann es bei Sjögren-Syndrom zu einer Lungenbeteiligung kommen?

Antwort:
Ja! Durch die ständige Trockenheit der Schleimhäute der Luftröhre und Bronchien werden trockener Husten und Bronchitis ausgelöst. Zusätzlich gibt es bei primären Sjögren-Syndrom-Entzündungen des Lungen-Stützgewebes (interstitielle Lungenentzündungen und Fibrosen). Bei Lymphknotenbildung muss die Entwicklung eines bösartigen Lymphomes ausgeschlossen werden.

Bei sekundärem Sjögren-Syndrom entspricht die Lungenbeteiligung der rheumatischen Grunderkrankung.


15. Frage:
Sind Zahnerkrankungen beim Sjögren-Syndrom die Regel?

Antwort:
Da der Speichel eine wichtige Rolle in der Mundhygiene spielt, ist Karies leider oft nicht vollständig zu vermeiden. Zucker ist zu meiden. Abends sollte der Mund mit fluoridhaltigen Mundwassern (0,05% Natriumfluorid) gespült werden. Bei Pilzbefall muß mit Anti-Pilzmitteln gespült werden. Zuckerfrei Kaugummis können die Rest-Sekretion von Speichel evtl. verbessern. Inferonhaltige Lutschtabletten sind in der Erprobungsphase und können noch nicht verschrieben werden, da der Nutzen noch nicht belegt ist.

"Pilocarpin-Tabletten (Salagen)", 4 mal 5mg können versucht werden. Wirkungseintritt nach 6 Wochen. Diese Therapie hat als Hauptnebenwirkung Schwitzen. Die Therapie ist mit ca. 9,40 DM/Tag relativ teuer.


16. Frage:
Kann beim Sjögren-Syndrom auch der Darm betroffen sein?

Antwort:
Siehe Frage 8 zu Befall von Speiseröhre, Magen und Bauchspeicheldrüse. Ein Befall des Dünn- und Dickdarms ist seltener.


17. Frage:
Tritt beim Sjögren-Syndrom eine chronische Bronchitis auf?

Antwort:
Dies ist möglich. Siehe Frage 14


18. Frage:
Können sich beim Sjögren-Syndrom Zysten oder Polypen auf den Stimmbändern bilden?

Antwort:
Dies ist eher ungewöhnlich.


19. Frage:
Wie sind "schwere Beine" und die damit verbundene Unruhe nachts zu erklären?

Antwort:
Dies könnten polyneuropathische Beschwerden sein. Eine Untersuchung ist erforderlich.
Siehe Frage 9 und 10.


20. Frage:
Wie ist die häufige Übelkeit mit und ohne Blähungen und Bauchschmerzen bei Sjögren zu erklären?

Antwort:
Übelkeit und Bauchschmerzen z.B. durch Entzündungen des oberen Magen-Darmtraktes bzw. Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (s. Frage 8).


21. Frage:
Gehören Schwindelanfälle mit Panikattacken zum Symdrom?

Antwort:
Nein


22. Frage:
Wie sind starke Gelenkschmerzen zu erklären?

Antwort:
Siehe Frage 3: Gelenkschmerzen gehören zu den häufigsten Symptomen bei primären Sjögren bzw. auch bei anderen Kollagenosen, (bei sekund. Sjögren-Syndrom).


23. Frage:
Wie sind heiße, rote Innenflächen der Hände zu erklären?

Antwort:
Dies läßt sich ohne Untersuchung nicht beantworten. Dies ist kein typisches Symptom des Sjögren. Es könnte sich jedoch um eine Erythromelalgie im Rahmen einer Polyneuropathie oder ein inkomplettes Raynaud-Syndrom handeln, beide Symptome, die auch bei Sjögren vorkommen.


24. Frage:
Wie stark sind Blutgefäße geschädigt (z.B. Hirnblutung)?

Antwort:
Eine sekundäre Vaskulitis (Gefäßentzündung) ist häufig bei Sjögren. Die Ausprägung ist individuell krankheits-aktivität-abhängig und vor der Effiziens der immunsuppressiven Therapie abhängig! Die entzündeten Gefäße können auch Hirngefäße sein.


25. Frage:
Darf eine Sjögren-Betroffene längere Flugreisen machen?

Antwort:
Dies muss individuell beantwortet werden.


26. Frage:
Kann ein Schlaganfall Begleiterscheinung oder Einleitung des Syndroms sein?

Antwort:
Ja, siehe Frage 24.


27. Frage:
Könnte eine zweimalige Netzhautablösung vom Sjögren herrühren?

Antwort:
Eher eine eigenständige Krankheit.


28. Frage:
Kann bei einem Blutbild oder bei einer Blutuntersuchung ein Lymphom festgestellt werden?

Antwort:
Diese Laboruntersuchungen sind Bestandteil der regelmäßigen Kontrolluntersuchungen (siehe Frage 1). Aus ihnen kann sich der Verdacht auf ein Lymphom ergeben, der weitere Untersuchungen nach sich zieht.

 


Mailbox

Sie sind nicht eingeloggt.

Fremdwerbung