Speicheldrüsenentzündung - Sialadenitis

5 Jahre 8 Monate her #8265 von Lola
Hallo Ihr Lieben,
was hilft Euch bei Speicheldrüsenentzündung?
Es gut weh...hatte vor paar Wochen eine rechts, bekam dagegen von einem nicht mit Sjögren-Vertrauten Arzt Antibiotikum, das nach 5 Tagen immer noch keine Besserung der Symptome brachte.lJetzt habe ich es links..es fängt genauso an, wie damals. Schwellung, Schluckbeschwerden, SChmerzen bis zum Ohr (es ist wohl wieder die submandibuläre):
Diesmal war ich beim HNO, ich soll morgen nochmal kommen, man will genau Ultraschall machen. Es scheint ihm so, also ob es sowas wäre, aber sicher ist er sich nicht. Von Sjögren hat er nur in der Studienzeit gehört. Aber sein Kollege wäre da mit dem Ultraschall besser...
Am Montag habe ich Termin bei einem neuen Rheumatologen, paßt alles gut zusammen.

Allerdings hatte ich bei der letzten Sache fast 40C Fieber, das war nicht schön. Das Antibiotikum hat damals nicht wirklich wirksam und schnell geholfen...
Danke für Eure Feedback dazu!
Viele liebe Grüße
Lola

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 8 Monate her #8268 von Nelke
Hallo Lola,

wenn du damals so hohes Fieber hattest, könnte es schon eine bakterielle Geschichte gewesen sein. Vielleicht war es nicht das richtige Antibiotikum. Und es gibt Antibiotika, die auch Schübe auslösen können.

Meine Hausärztin verordnete mir, als meine Ohrspeicheldrüse Schwellungen aufwies, Pholgenzym mono. Es hat die Ohrspeicheldrüse gut abschwellen lassen. Phlogenzym ist wohl seit Anfang des Jahres nicht mehr auf dem Markt. Ich erhielt dann Bromelain POS. Kühlen könnte auch eine Möglichkeit sein, die eine Linderung hervor rufen kann.
Manchmal können sich auch Speichelsteine in der Drüse befinden, gerade auch bei uns, wenn der Speichel eh so zähflüssig oder kaum noch vorhanden ist.

Gute Besserung wünsche ich dir!
LG
Nelke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 8 Monate her #8280 von Lola
Hallo Ihr Lieben,
also...Besuch beim HNO hinter mir. Es hat nichts mit den Speicheldrüsen zu tun. Er sah sehr viele, sehr geschwollene Lymphknoten entlang des Halsmuskels und Richtung Ohr.
Der doc meinte, das hätte mit Sjögren ncihts zu tun (allerdings hatte ich das Gefühl, er wußte nicht so recht, dass Sjögren Lymphknotenschwellunge verursacht).
Nun, verschrieb mir Antibiotikum (falls es was vom Zahn wäre).
Ich soll Montag morgen zum Hausarzt, Blutunterschung machen lassen.
Differenziertes Blutbild und Virusserologie
(Ebstein Barr und noch ein paar andere Viren..)

Bin jetzt verunsichert.. ich hatte das vor ca. 7 Woche auf der rechten Seite, damals eben mit Fieber. Diesmal links? Das kann doch kein Zufall sein....Warum soll ich eigentlich schon wieder ein ANtibiotikum schlucken, wenn die Diagnose nicht wirklich feststeht?

Habe am Montag nachmittag den ersten Termin beim neuen Rheumatologen. Was macht mehr Sinn? Den Rheumatologen aufsuchen, ihm das alles beschreiben (und zeigen: ich habe einen Kurzbrief für den Hausarzt bekommen), damit er entscheidet, was man tun soll, und Sjögren da ganz ausgeschlossen werden kann? Oder am Montag mir gleich doppelt den Streß antun? Morgens versuchen einen Blutuntersuchungstermin zu machen (was bei meinem Hausarzt Streß ist..) und nachmittags nochmals beim Rheuma-Doc?

Meine Tendenz geht zum Rheuma-Doc, bevor ich mir hier unnötige Arztbesuche und Untersuchungen angedeihen lasse.(Lymphknotenschwellung habe ich seit ca. 1 Woche)

Was meint Ihr? Ich würde mich freuen, wenn mir die erfahrenen "Träger vom Untermieter" ein paar Tipps geben würden:-)
Wir wollen doch nicht unnötig die Pferde scheu machen..
Vielen DAnk und schönes Wochenende
Liebe Grüße
Lola

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 8 Monate her - 5 Jahre 8 Monate her #8283 von Nelke
Hallo Lola,

ich habe seit letztem September durchgehend mehrere Lymphknotenschwellungen im Halsbereich. Im April wurden die Lymphknoten nochmals geschallt. Sie sind im Bereich der Ohrspeicheldrüsen, beidseits. Unauffällig sind sie auch. Die Radiologin erklärte mir, dass das zum Gesamtpaket Sjögren gehört. Seither mache ich mir weniger Gedanken darum. Muss eben regelmäßig kontrolliert werden.
Bei mir kümmert sich meine Hausärztin um die Kontrollen. Meinen Rheumatologen informiere ich und gebe ihm die Befunde weiter. Bei mir ist es aber so, dass mein Rheumatologe nur zweimal die Woche vor Ort ist, sodass meine erste Anlaufstelle die Hausärztin ist.

Treten Schwellungen im Halsbereich auf, wird meistens auch nach EBV, CMV, Mumps, Masern, Röteln und Toxoplasmose geschaut, weil diese Erkrankungen auch Schwellungen der Lymphknoten verursachen können.
Du könntest die Blutuntersuchung natürlich erst abwarten, ob vielleicht eine der Erkrankungen für die Schwellungen verantwortlich ist. Bei Viren helfen eh keine Antibiotika.
Solltest du aber Fieber bekommen, wäre ich vorsichtig. In Lymphknoten können auch mal eitrige Entzündungen mit unter Umständen Abszessbildung entstehen.

LG und alles Gute!
Nelke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 8 Monate her #8284 von Lola
Hallo Nelke,
danke für Deine schnelle Antwort. Ich habe immer mal leichte Schwellungen der Knoten im Nackenbereich, daran habe ich mich gewöhnt und beachte die nicht mehr wirklich..die kommen und gehen.. Die Stellen jetzt sind neu :) konstant seit 1 Woche da (und eben vor ein paar Wochen andere Seite) sehr schmerzhaft, stören beim Schlucken, Mund weit öffnen, im Liegen drücken Sie irgendwo aufs ohr? Die kann ich nciht so ignorieren, wie die im Nacken (die stören nur beim Kopfbwegen).
Der HNO sagte, die Speicheldrüsen sind ok und die Lymphknoten auch nicht an oder um die Drüsen. Also sind es definitiv keine Lymphknoten, die etwas mit Drüsen zu tun haben?

Die liegen bei mir entlang des Muskels...der vom Ohr am Hals entlang
geht..man kann das ganz gut tasten und sehen:-) seitlich am Hals (meine Zähne sind aber ok, bin regelmäßig dort z. Kontrolle etc.)
Keine Ahnung, was ich am Montag machen soll?

Allerdings: wenn ich doch kein Fieber oder sonstiges habe (oder bekomme) hat es auch Zeit bis Montag nachmittag, Besuch beim Rheuma-Arzt. Der wird doch a) wissen, ob es doch eventl. mit Sjögren zu tun hat b) die Blutuntersuchung doch genauso machen, die der Hausarzt?

Ich mag diesen Marathon durch die Arztpraxen nicht mehr. Mag aber auch nicht mehr so auf gut Glück Antibiotikum einnehmen...und an einem Tag 2x Blut abgeben mag ich auch nicht!

Dankeschön für Deine Info!
Wünsche Dir ein schönes WE
Lola

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 8 Monate her - 5 Jahre 8 Monate her #8286 von Nelke
Lola, wenn du Schmerzen hast, sollte das auf jeden Fall weiter abgeklärt werden. Der Gang zum Rheumatologen ist sicher nicht verkehrt. Die Blutuntersuchungen kann er genau so machen wie dein Hausarzt.
Ein Ultraschall oder bei Notwendigkeit ein MRT der Halsweichteile und der Parotis wäre sicher ebenso sinnvoll.

Meine Schwellungen sieht man auch gut auf der linken Seite neben dem Ohr, so wie wenn ein Infekt bestünde. Außerdem gibt es Schwellungen an den Halsweichteilen. Auf jeden Fall habe ich keine Schmerzen. Jedoch habe ich ein Fremdkörpergefühl und spüre, wenn in den Lymphknoten Bewegung ist.
Typischerweise treten gerade in der Hals- und Speicheldrüsenregion bei der Erkrankung Lymphknotenschwellungen auf.

Ich kann dich gut verstehen, dass du keine Lust auf diesen Ärztemarathon hast. Manchmal würde ich auch gern streiken.

Melde dich bitte, wenn du mehr weißt. :)

LG und schönes WE!
Nelke

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.167 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Fremdwerbung