Starke Schmerzen - Ärzte winken ab

4 Jahre 5 Monate her #11414 von Pepilie
Hallo ihr Lieben,

ich gehöre normalerweise zu den glücklichen Kandidaten, die eher auf dem Papier Rheuma haben und abgesehen von trockenen Augen beschwerdefrei sind.

Vor einem Jahr bin ich ins Saarland gezogen und habe schon letztes Jahr aufgegeben, hier einen Rheumatologen für die Jahresuntersuchung zu finden - die nehmen einfach keine neuen Patienten mehr auf... Ich habe mich dann an die Rheumaliga vor Ort gewandt und eine Liste mit Adressen gekommen. Dass keine Patienten mehr aufgenommen werden sei dort nicht bekannt. Die Ärze von der Liste nehmen auch entweder keine Patienten mehr auf, gehen seit einer Woche nicht ans Telefon oder arbeiten schon seit 2 Jahren nicht mehr dort... soviel dazu.

Egal, dachte ich, du bist ja beschwerdefrei.

Pustekuchen - seit einer Woche habe ich immer stärker werdende Schmerzen in den Fußgelenken, seit gestern ist es so schlimm dass ich heulen könnte und kaum laufen kann. Hab die Nacht kaum schlafen können, seit heute Morgen fangen auch die Handgelenke an. So einen surrenden Hintergrundschmerz habe ich schon öfter mal, aber das verging immer nach 1-2 Tagen.

So wie diesmal war es noch nie, es ist als wären Nägel oder eine ätzende Flüssigkeit im Gelenk. Zwischendurch ein kreischender Schmerz der einfach so hervorkommt, egal ob ich ruhe oder laufe... dazwischen dieses hintergründige "Surren". Aber an wen kann ich mich wenden?

Mein Hausarzt hat mich auf morgen vertröstet mit dem Hinweis, er könnte da sowieso nicht viel machen, ich solle zu einem Orthopäden gehen. Auf Nachfrage hieß es, es gäbe davon ebenfalls nicht viele und man müsse halt mit Wartezeiten rechnen.

Jetzt suche ich Adressen von Orthopäden raus, aber ich ahne schon was kommt... was soll ich tun? Können Orthopäden mir auch helfen? Ist das überhaupt behandlungsbedürftig oder sind es halt einfach nur Wehwechen und ich sollte mich mit Schmerzmittel eindecken? Nehme bislang ibu400,das hilft so ein bisschen.

Wäre über Ratschläge von "erfahreneren" Schmerzpatienten sehr dankbar....

Und ja, ich plane unter anderem aus diesem Grund nicht, mich dauerhaft hier niederzulassen. Das ist ja kein Zustand... :( Meine Arbeit ist bis Mai befristet, danach will ich wohin, wo die Versorgung besser ist (wo auch immer das sein mag, ich weiß ;) )

"Hä, bist du ne Oma? Wusste gar nicht dass man in dem Alter schon Rheuma haben kann!" - Ja, danke sehr...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

4 Jahre 5 Monate her #11420 von Lola
Hallo,

ich habe viele Jahre zwischen Orthopäden und Rheumatologen gependelt. Das Rezept schlechthin wurde hier nicht gefunden. Immer wieder beklage ich Schmerzen in Gelenken, Sehnen, Muskeln. Orthopäden verweisen an Rheumatologen, Rheumatologen zucken ein wenig mit den Schultern und verweisen an Orthopäden. Nachweislich aber werden hier und da völlig normale, degenerative Veränderungen der Wirbelsäulen- und Gelenke. Röntgen/MRT etc.

Ich denke, wir müssen da irgendwie zurecht kommen... Drücke Dir sehr fest die Daumen, dass Du zumindest einen Job findest, der in der Nähe viele Rheumatologen und Orthopäden hat. Das allerdings beim Vorstellungsgespräch als Kriterium zu nennen, wäre nicht ratsam :-) :-)

Liebe Grüße und schönes Wochenende!

Lola
Folgende Benutzer bedankten sich: Pepilie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

2 Jahre 6 Monate her #12321 von Pepilie
Mittlerweile habe ich nach langem Suchen einen tollen Rheumatologen im Saarland gefunden, in der Rheumaabulanz in Püttlingen. Leider musste ich 10 furchtbare Monate auf einen Termin dort warten, wie ich diese Zwischenzeit überstanden habe weiß ich schon gar nicht mehr D;

Aber der Chefarzt dort kam zur Tür rein und sagte aus Metern Entfernung direkt: "Das sieht aber schlimm aus!" :o
Er betastete die Knochen sehr genau und bemerkt immer noch jede Veränderung.

Davor war ich auch bei einem Orthopäden, der meinte, er könnte nichts feststellen...
Also es lohnt sich, immer weiter nach guten Ärzten zu suchen! Und ewig auf Termine zu warten...

Inzwischen nehme ich Quensyl und MTX, und seit 1-2 Monaten kann ich sogar wieder spazieren gehen und mit der Hand schreiben etc - das war lange nicht mehr selbstverständlich...

Ich hoffe @Lola, du hast mittlerweile auch einen guten Arzt gefunden?

"Hä, bist du ne Oma? Wusste gar nicht dass man in dem Alter schon Rheuma haben kann!" - Ja, danke sehr...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

2 Jahre 6 Monate her - 2 Jahre 6 Monate her #12323 von Lola
Hallo Pepilie,

schön, dass Du dich in guten Händen aufgehoben fühlst!!!

Ich habe einige Rheumatologen "hinter" mir. Mittlerweile bin ich bei einem geblieben, der mir von der Entfernung her zusagt und menschlich sympathisch ist. Nach meinen gemachten Erfahrungen gibt es das Non-Plus-Ultra-Medikament bei Sjögren nicht. Es sind alles Versuche, die bei jedem anders wirken, oder eben nicht. Jede/r Sjögren-Patient hat ein wenig anders gelagerte Probleme, Beschwerden.

Ich besuche ihn alle 6 Monate, lasse viel Blut dort und berichte ihm über meine Beschwerden. Wirklich so sensationell neue Mittel bei Sjögren hat er nicht..erwartet er auch nicht in den nächsten Jahren. Er stellt mir viele Basismedikationen auf Wunsch zur Verfügung, verspricht mir nicht unbedingt Besserung. Ich weiß es auch, daher warte ich noch mit dem erneuten Versuch....die sehr starken Schübe behandele ich mit Prednisolon, das ich aber immer wieder ausschleiche.
Alles Gute für Dich und toi toi toi..

Liebe Grüße

Lola

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.124 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Fremdwerbung