Erwerbsunfähigkeit

11 Jahre 3 Monate her #958 von Madel_Sj1
Erwerbsunfähigkeit wurde erstellt von Madel_Sj1
Hallo Freunde,

ich bin nicht mehr Arbeitsfähig ich mache sehr schnell schlapp und meine Psyche spielt neben der vielen Schmerzen schon lange nicht mehr mit.

Meine Muskeln ermüden sehr schnell und ich bin nur noch Müde.

Bin seit ca. Februar-März Krankgeschrieben, da auch mein Arzt mir zustimmt wenn ich Ihm sage ich packe es nicht mehr.

Selbst der Haushalt macht mir mühe.

Meine Psyche spielt schon seit meiner Kindheit verrückt und es wird immer schlimmer weshalb ich nun in Behandlung bin und ab September in die Tagesklinik einer Psychosomatischen-Psychatrischen Klinik komme. So wie mir die Ärztin sagte als ich 1 Woche Stationär aufgenommen wurde werde ich neben den bisherigen Medis Quensyl und L-Tyroxin auch Antidepressiva oder so benötigen.

Auf Prednesilon wurde ich noch nicht eingestellt muss nochmal schauen ob ich noch vor der Tagesklinik einen Termin beim Rheumadok bekomme denn ich kann mir nicht vorstellen das eine Woche im Monat helfen soll die aktivität der Krankheit etwas abzuschwächen. Denn ich hab ständig geschwollene Lymphdrüsen und einen niedrigen bis mittelgradigen Enzündungswert dieser wurde nun schon zum 3 mal genommen einmal im April-Mai einmal als ich mit einem Erysebel und Lymphangitis sowie Depressionen in der Klinik Stationär aufgenommen wurde (Da war der Wert hoch) und jetzt im August.

Der Arzt vom MDK der Krankenkasse zu dem ich musste, da die Kasse meinte ich wäre doch voll Arbeitsfähig meinte ich könne noch glatt 4 Std. Arbeiten. Wie soll ich das tun.

Meine Nerven sind unten und meinem Körper gehts auch nicht gut, vor allem drehe ich bei Stress und Rumgenerve aller Art so was von ab, dass ich oft Laut werde oder nur mich weinend in eine Ecke verkrieche.

Habe nun Erwerbsunfähigkeitsrente beantragt und habe Echt Schiss wieder von solchen Nullen begutachtet zu werden die die Schmerzen, die Erschöpfung und die Depressionen auch nicht sehen wollen und die Rente nicht bewilligen.

Die wollen mich zu einem Orthopäden zur Begutachtung schicken, da hab ich was dagegen, da ich zwar auch Orthopädische Probs habe aber mir diese nicht soviel Ausmachen wie die Probleme die ich durch die Kollagenose und die Depressionen/Borderline habe. Es ist echt Anstrengend aufzupassen sich nicht mehr selbst zu verletzen denn dies hatte ich als Jugendliche sehr häufig gemacht und der drang kommt durch und diesen dann mit anderen Unnützen aber für meinen Körper weniger schädlichen dingen zu Kompensieren.

Wer Kann mir Tipps geben wie ich leichter über die nervenaufreibende Zeit kommen kann bzw. was ich tun kann damit die richtige Gutachter für mich Besorgen, ich hab auf einen Rheumatologen bestanden der sich damit Auskennt und einen Psychologen.

Denn ich hab kaum noch Kraft zu Kämpfen selbst simple Beratungsgespräche bei Ämtern und Behörden machen mir nur Angst so dass ich oft Kaum noch Schlafen kann oder danach Weinend Rausgehe. So gings mir bei der Rentenantragsstellung und vor allem nach dem Gutachten bei dem MDK-Arzt der sich nicht mit Kollagenosen auszukennen scheint ich hatte Ihn gebeten sich neben meinen Unterlagen kurz den Ortner anzuschauen (den hier vom Forum bzw. Netzwerk Sjögren-Syndrom), nein er meinte Papier sei geduldig usw. Hat sich die Befunde und Berichte die Ihm vorlagen bzw. die ich dabei habe nicht richtig angeschaut.

Hat mich nur verschiedene Dinge gefragt als ich Ihm sagte er könne sich alle Daten zusätzlich auch be den Behandelnden Ärzten abholen bzw. sich mit denen in verbindung setzten hat er gesagt, dass brauche ich nicht. Und immer nur ich verstehe ich verstehe, nix hat der
Arzt verstanden, weder dass ich den ganzen Tag Schmerzen habe, Nervlich am Ende bin (Depression/Borderline), die Erschöpfung und das Staub mir schadet wegen Lunge die bei mir scheins angegriffen ist mehr zu meiner Lunge erfahre ich erst am 20.08 wenn ich beim Lungenfacharzt war da er genauer schauen will wegen einer evtl. Lungenfibrose.

Mir fehlt die Kraft und der Mut, sitze oft Weinend in der Gegend herrum und Lache Kaum noch.

Habt Ihr auch schon solche Ärzte, Behörden erlebt ???
Wer von Euch möchte mir evtl. von seinem Kampf zur Erwerbsunfähigkeitsrente erzählen ??

Ich danke Euch
Eure Madeleine G.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 3 Monate her #959 von Madel_Sj1
Madel_Sj1 antwortete auf Aw: Erwerbsunfähigkeit
Huhu

hab nun den Bericht des Klinikaufenthaltes gelesen da, drinne steht die Schmerzen usw. würden alle von den Depressionen kommen. *Hüstel*

Das Sjögren-Syndrom auch Schmerzen und Erschöpfung, sowie Nerven- u. Muskelprobleme verursacht auf die Idee kamen Sie nicht.

Klar verstärken Depressionen die Schmerzen und Erschöpfungszeichen. Naja egal. Bin nun mal gespannt ob dies mit dem Rentenantrag klappt.

Sind hier schon einige mit Sjögren-Syndom oder andere Kollagenose berentet ??? würde mich doch sehr Interessieren.

Sind hier noch Leute die auch auf Beiträge schreiben ???

Alles Liebe
Eure Madeleine G.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 3 Monate her #960 von Maja
Maja antwortete auf Aw: Erwerbsunfähigkeit
Hallo,

wenn du mit Depressionen zu tun hast, so kann ein Großteil deiner Symptome schon damit zu tun haben. Ein Antidepressivum könnte noch eine Verbesserung bringen, einige haben ja auf die Depression und auf das Schmerzzentrum Wirkung.

Vor der EM Rente steht die Reha ! Warst du denn schon zur Reha in einer Rehaklinik ? Das könnte auch eine Verbesserung bringen.

LG Maja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jahre 3 Monate her #961 von Madel_Sj1
Madel_Sj1 antwortete auf Aw: Erwerbsunfähigkeit
Huhu
da ich letztes Jahr bereits in Reha war werden sie mich nimmer in Reha schicken. Ich bekam in der Reha ja die Diagnose Fibromyalgie. In der Reha hatten sich die Schmerzen
und Muskelprobleme nicht gebessert.
Da ich die Diagnose Fibromyalgie in zweifel gesetzt habe und Hartnäckig war
kam ja der Rheumatologe auf die Diagnose Sjögren-Syndrom und diese ist zweifelsfrei da SSA/SSB Antikörper in meinem Blut zu finden waren.

Ich habe ja auch Orthopädische Probleme die sich in den letzten Jahren nicht gebessert haben.

Neben den Schmerzen seien diese nun von meiner Depression die ich sicher seit zwei Jahren aber verstärkt nach der letzten Reha bekommen habe oder vom Sjögren-Syndrom kommen, habe ich nun auch öfters Nervenausfälle Neuropathien und Muskelprobleme.

Bin schon mal froh keine Lungenfibrose zu haben zumindest jetzt noch nicht soll nun 1 mal im Jahr zum Lungenfacharzt kommen.

Alles Liebe
Eure Madeleine G.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jahre 8 Monate her #1056 von Madel_Sj1
Madel_Sj1 antwortete auf Aw: Erwerbsunfähigkeit
Hallo

Erwerbsunfähigkeitsrente wurde letztes Jahr abgelehnt. Bei mir hat sich leider einiges Verschlechtert.

Nach dem Einlegen des Widerspruchs habe ich nun ein Befundbogen bekommen den mein Rheumatologe ausfüllen muss usw.

Da ich sowiso den Arzt wechsle wird dies dann auch geschehen und ich hoffe es klappt, da bei mir nicht nur das Sjögren-Syndrom ein Problem ist sondern auch noch weitere Dinge
sich bei mir verschlechtert haben.

z.B. hat sich die Sehkraft auf dem Linken Auge verschlechtert und auch einige andere Dinge.

Freu mich, dass ich nun einen Rolli mit E-Fix habe und so nun auch wieder Ausflüge in Zoos usw. machen kann.

zur Zeit habe ich Herzprobleme vor allem Morgends und Schwitzen tu ich auch dies muss ich nun alles abklären lassen.

Liebe Leute drückt mir die Daumen, dass man mich nun versteht.

GdB Verschlechterungsantrag ging leider in die Hose d.h. hänge immer noch bei 40 % rum, da z.B. die Kleinhirnatrophie nicht so annerkannt wurde mit all den Einschränkungen die ich wirklich dadurch habe.

Alles Liebe
Eure Madeleine G.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.144 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Fremdwerbung